“Apokalypse-Blindheit”

Jüngst ließ unsere grüne Außenministerin die Medien wissen, sie mache sich Sorgen um die Kriegsmüdigkeit innerhalb der Bevölkerung. Wörtlich sagte sie: “Wir haben einen ‚moment of fatigue’ erreicht“. Kriegsmüdigkeit durfte sie nicht sagen, denn Deutschland bildet zwar auf deutschem Boden ukranisches Personal an Waffensystemen aus und die Ampel ist inzwischen bemüht, Waffensysteme “what ever it takes” zu liefern. Doch offiziell will die Bundesrepublik ja keine Kriegsopartei sein. Immerhin. Annalena Baerbock dürfte ihre Freude an einer Karikatur haben, die der Berliner Tagesspiegel heute, einen Tag vor der Demonstration am Samstag, seinen Leser:innen präsentiert. Zu sehen sind politische Aktivist:innen vor einem großen Transparent mit der Aufschrift “Frieden jetzt – mit Putin verhandeln!” Einer ist mit einer Spendenbüchse bewaffnet und erklärt: “Wir sammeln für 99 Friedentauben, die wir über dem Kreml abwerfen wollen”.

Diesem geradezu besinnungslosen Bellizismus, der für die Sorgen innerhalb der Bevölkerung vor einer Eskalation des Krieges nur Spott übrig hat, möchte ich mit den folgenden Gedanken Axel Mayers von der Mitwelt Stiftung Oberrhein antworten:

“Die gleichen Menschen, PolitikerInnen und Lobbyisten, die noch im Jahr 2021 sagten, die NATO-Osterweiterung wird niemals einen mörderischen und verbrecherischen russischen Krieg provozieren, sagen heute, dass ein Atomkrieg “sehr unwahrscheinlich” sei.

Selbstverständlich könnte man versuchen, den Stellvertreterkrieg in der Ukraine mit der Lieferung von deutschen Panzern und Geschützen zu beenden. Doch diese uralte militärische Logik endete am 6. Aug. 1945 mit dem Atombombenabwurf auf Hiroshima. Wer nach Hiroshima einen konventionellen Krieg gegen einen mit 6.257 atomaren Sprengsätzen bewaffneten, unberechenbaren Autokraten “gewinnen” will, der hat das Prinzip Atomwaffe nicht verstanden.

Zu den größten Problemen der Menschheit zählt die Apokalypse-Blindheit und die Unfähigkeit, aus vergangenen Kriegen und menschengemachten Katastrophen, aus den Kriegsverbrechen von Hiroshima und Nagasaki zu lernen. Kriegszeiten sind Zeiten größtmöglicher Dummheit, Irrationalität und selektiver Wahrnehmung, in denen menschliches Denken und Handeln und die Berichterstattung in den Medien von stammesgeschichtlich erklärbaren, steinzeitlichen Reflexen geprägt ist.

Alle wollen den Krieg gewinnen, alle reden von Waffen und viel zu wenige reden von Waffenstillstand und Frieden. Wir brauchen endlich auch eine konkrete Debatte, wie dieser Krieg und das damit verbundene entsetzliche Leid schnell und ohne globalen Atomkrieg beendet werden kann.”

Wir brauchen eine Friedensbewegung, die unüberhörbar wird. Oder, ob es mit Albert Einstein zu sagen:

“Bloßes Lob des Friedens ist einfach, aber wirkungslos. Was wir brauchen, ist aktive Teilnahme am Kampf gegen den Krieg und alles was zum Krieg führt.”

aus: Von “schweren” Waffen, einem “berechenbarenDespoten und der Gefahr eines Atomkriegs; “Scharf-Links” v. 17.6.2022

Please follow and like us: