Küstenstädte zur Mittagszeit

Titelfoto : Die Antarktis schmilzt unter den heißesten Tagen seit Beginn der Aufzeichnungen. Autor: NASA Goddard Foto und Video. Wikimedia Commons.

Sogar die Wissenschaft hinkt inzwischen der davon gallopierenden Klimakrise hinterher. Die Realität stellt die Prognosen weit in den Schatten. Immer neue Bedrohungspotenziale für die Menschheit türmen sich auf, angefeuert durch die ungebremste neoliberale kapitalistische Wachstumsstory und angereichert durch einen “grünen Kapitalismus”, der noch mehr national wie international zu sozialen Verwerfungen führt. Globale Konfrontation, Aufrüstung und Kriege konterkarieren gleichzeitig alle Gegenmaßnahmen Wer nicht Neoliberalismus, “grünen Kapitalismus” und insbesondere den zunehmenden Kriegskurs bekämpft, bleibt beim Kampf gegen den Klimakollaps zahnlos. (Peter Vlatten). [1]Even science is now lagging behind the galloping climate crisis. Reality far dwarfs the forecasts. New potential threats to humanity are constantly piling up, fueled by the unbridled neoliberal … Continue reading

Küstenstädte zur Mittagszeit

09.03.24- Los Angeles, USA – Robert Hunziker, Pressenza

Die Antarktis, der riesige Eiskontinent von der Größe der kontinentalen USA und Mexikos zusammen, bricht immer mehr auseinander, da eine kürzlich durchgeführte wissenschaftliche Expedition eindeutige Signale entdeckte, die auf deutlich größere Gefahren hinweisen, als bisher angenommen.

„Die Veränderungen des Meereises deuten darauf hin, dass Küstenstädte in den kommenden Jahrzehnten aufgrund des Anstiegs des Meeresspiegels neu gestaltet werden müssen“, so Craig Stevens, Auckland-Professor für physikalische Ozeanographie. (Quelle: Anzeichen einer besorgniserregend schnellen Eisschmelze in der Antarktis gefunden – New Zealand Expedition, RNZ, 3. März 2024)

Der Anstieg des Meeresspiegels in Küstenstädten, der schlimmste Albtraum der Welt, wird in unbestimmten Jahrzehnten eintreten, aber wahrscheinlich früher als erwartet, denn so funktioniert die Wissenschaft heutzutage. Man kommt immer zu spät zur Party und ist dem Anlass nicht angemessen gekleidet. Aber geben Sie den Wissenschaftlern nicht die Schuld, sobald sie ihre Forschung abgeschlossen haben, hat das sich schnell verändernde Klimasystem sie überholt. Das ist die neue Normalität. Die Wissenschaft ist zu langsam für den Klimawandel.

Darüber hinaus erkennen Leserkommentare/Feedbacks zu Artikeln wie diesem einen deutlichen Trend im weltweiten Klimasystem, das viel früher als erwartet aus den Fugen zu geraten beginnt. Diese Beobachtung ist wahr. Aber was getan werden kann und warum die Staats- und Regierungschefs der Welt keine Notfallsitzungen abhalten, um die größte Herausforderung der Zivilisation anzugehen, ist gelinde gesagt rätselhaft. Das ist nur allzu offensichtlich, denn mangels wirksamer Maßnahmen zur Eindämmung der Treibhausgasemissionen werden die globale Erwärmung und der daraus resultierende Anstieg des Meeresspiegels nicht ernst genug genommen.

In diesem Zusammenhang muss angemerkt werden, dass die reiche/wohlhabende Elite der Welt, die Politiker und Richter des Obersten Gerichtshofs kauft/besitzt, die globale Erwärmung bereits vor Jahrzehnten hätte stoppen können, als Dr. James Hansen (Earth Institute/Columbia University) warnte Als er 1988 Leiter des Goddard Institute of Space Studies der NASA war, kritisierte er den US-Senat wegen der globalen Erwärmung, entschied sich aber stattdessen für eine mit fossilen Brennstoffen vergiftete Welt, in der das Geld steckt.

Seitdem ist die Welt zu einer Funktion des neoliberalen Kapitalismus geworden, wie ihn Reagan/Thatcher vor fast 50 Jahren diktierte. Daher muss die Frage gestellt werden: War dieses sozioökonomische System, das auf dem Rücken von 99,75 % der Weltbevölkerung nur wenige schmutzige Reichtümer gemacht hat, ein guter Hüter des Planeten? Antwort: Nein, das ist nicht der Fall. Warum sollte man dann zulassen, dass dieses verzerrte sozioökonomische System weiterhin als abwesender, sorgloser Verwalter des Planeten fungiert? Der neoliberale Kapitalismus hat nichts Positives für den Planeten getan, nicht eines, sondern hat Ressourcen erschöpft und eine winzige Minderheit von Menschen bereichert. Bravo! Doch was ist das ökologische Erbe?

Unterdessen sind ein Team neuseeländischer Wissenschaftler der Antarctic Science Platform und ein Forschungsteam des italienischen Programma Nazionale di Ricerche in Antartide an Bord des 262 Fuß langen Eisbrecher-Forschungsschiffs Laura Bassi gerade von zwei Monaten im Rossmeer der Antarktis zurückgekehrt. Sie konnten den Rückgang des Meereises aus erster Hand miterleben und waren zutiefst besorgt. Die Dinge geschehen viel schneller, als irgendjemand es für möglich gehalten hätte. Die Mittagszeit ist für die Küstenstädte der Welt näher als erwartet.

Craig Stevens, Professor für physikalische Ozeanographie in Auckland, leitete die Expedition. Die drei niedrigsten Meereisausdehnungen seit modernen Aufzeichnungen (2022, 2023 und 2024) sind die niedrigsten in der 46-jährigen Aufzeichnung des antarktischen Meereises. Es ist immer schneller gegangen. Darüber hinaus verändert sich die Konfiguration tieferer Teile des Ozeans durch den Gehalt an salzhaltigem und sauerstoffhaltigem Wasser. Laut Dr. Stevens: „Angesichts des bevorstehenden Klimanotstands war die Arbeit, die sie leisteten, dringend.“

Es ist erst ein paar Monate her, als die folgende Schlagzeile meine Aufmerksamkeit erregte: Antarktisches Meereis bei „Mind-Blowing Low Alarms Experts, RNZ, 17. September 2023“. „Es ist so weit außerhalb von allem, was wir gesehen haben, es ist fast so.“ „überwältigend“, so Walter Meier, der mit dem National Snow and Ice Data Center das Meereis überwacht.

„Es liegt so weit außerhalb von allem, was wir bisher gesehen haben, es ist fast überwältigend“, ist eine Aussage, die so eindringlich ist, wie sie Klimaforscher jemals verwenden. Dieser eine Satz über die Antarktis sollte im ganzen Land einen Fanalruf zum sofortigen Handeln ertönen lassen, aber bisher hat er nichts bewegt.

Ähnlich wie das arktische Meereis, das im Norden der Antarktis verwandt ist, reguliert eine riesige Eisfläche im Süden die Temperatur des Planeten, und zwar stetig während einer 10.000-jährigen Episode der Menschheitsgeschichte, die als Holozän-Ära bekannt ist, nicht zu heiß, nicht zu kalt. Seine weiße Oberfläche reflektiert spektakulär 80–90 % der Sonnenstrahlung in den Weltraum und kühlt das Wasser darunter und in seiner Nähe. Ohne den Einfluss des kühlenden Eises: „Die Antarktis könnte
sich vom Kühlschrank der Erde in einen Heizkörper verwandeln“, ebenda.

Offenbar beginnt es zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit, sich in einen Heizkörper zu verwandeln. Die wahre Tiefe des Problems ist darüber hinaus sogar noch größer, da beide Pole fast unabhängig von der Jahreszeit auf die gleiche Weise reagieren: schnelles Schmelzen des Eises, große Verluste des alles entscheidenden Albedo-Effekts, der 80-90 % der Sonnenstrahlung zurückreflektiert in den Weltraum, während ein sich schnell ausdehnender dunkler Ozeanhintergrund erheblich mehr Wärme absorbiert, als das umgebende Eis aushalten kann. Es handelt sich um einen bösartigen Schmelzkreislauf, der das Klimasystem
in absolut unsinnige Muster versetzt und normale Jetstreams (20.000 bis 40.000 Fuß) ungewöhnlich verrückt macht und die Hemisphäre mit massiven Dosen sengender Hitze, die an Ort und Stelle bleiben, atmosphärischen Flüssen, massiven Überschwemmungen und Waldbränden erschüttert in Hülle und Fülle. Es ist alles ein gewaltiges Ausmaß. Mehr Normalität gibt es nicht.

Letztlich zielt das angeschlagene Klimasystem auf eine überraschende Küstenüberschwemmung von Großstädten ab, auf die man leichtfertig nicht vorbereitet ist, weil das Risiko nach vielen, vielen Klimakonferenzen und unzähligen Warnungen Tausender Klimaforscher über viele Jahre hinweg immer noch nicht besteht Es ist in der Politik großer Nationen/Staaten verankert, dass der bevorzugte Verlauf der globalen Erwärmung zerstörerische Überschwemmungen an den Küsten und eine Verschlechterung des Ökosystems sind. Wenn sie wirklich daran glauben würden, würden sie alles tun, um die Subventionen für fossile Brennstoffe umzuwandeln, die laut IWF auf die Rekordsumme von 7 Billionen US-Dollar angestiegen sind, und Deiche zu bauen, sehr hohe Deiche. Dies würde dann den Kreis der Wassergräben rund um die Länder in einem andauernden soziopolitischen Kampf zwischen links und rechts darüber schließen, ob es zu einer Wiederbelebung des Mittelalters (500 – 1400 n. Chr.) kommen würde. Die Verbrennung auf dem Scheiterhaufen könnte unmittelbar bevorstehen.

Vor nicht allzu vielen Jahren hätten Wissenschaftler nie gedacht, dass die Antarktis aus ihrer gefrorenen Vergangenheit erwachen und der globalen Erwärmung erliegen würde. Nun, es ist endlich erwacht und unterliegt. „Es ist möglicherweise ein wirklich alarmierendes Zeichen des antarktischen Klimawandels, den es in den letzten 40 Jahren nicht mehr gegeben hat. Und es entsteht gerade erst“, ebenda.

Es ist erst drei Jahrzehnte her, als Martin Siegert, Glaziologe an der Universität Exeter, begann, die Antarktis zu studieren. Heute sagt er: „Das Erwachen dieses Monsters des Südens droht eine absolute Katastrophe für die Welt“, ebenda.

Erfrischenderweise halten sich Wissenschaftler, die die Antarktis untersuchen, mit Tatsachenbehauptungen nicht zurück. Laut Anna Hogg, Geowissenschaftlerin an der University of Leeds: Es gibt Anzeichen dafür, dass das, was mit den Eisschilden der Antarktis bereits passiert, „im Worst-Case-Szenario-Bereich dessen liegt, was vorhergesagt wurde“, ebenda.

Das Worst-Case-Szenario ist zu beunruhigend, um es noch einmal zu wiederholen.

Wie sieht es mit Lösungen aus? Für den Anfang hier ein Zitat von Dr. James Hansen bei einer Sonderveranstaltung in Utah, die von The Nature Conservancy veranstaltet wurde: „Wir haben auf beiden Seiten politische Parteien, die Geld von Sonderinteressen nehmen. Und wenn wir dieses Problem nicht mit unserer Demokratie lösen, können wir das Problem des Klimawandels wirklich nicht ändern. Und die Öffentlichkeit weiß das.“

Antwort: Töte Citizens United so schnell wie möglich.

Citizens United – Im Jahr 2010 entschied der Oberste Gerichtshof der USA, dass die Amerikaner Unternehmen nicht daran hindern können, unbegrenzt Geld auszugeben, um Wahlen, Politiker und die Politik auf der Grundlage der Auslegung des Ersten Verfassungszusatzes zu kontrollieren.

Die Supremes boten den Meistbietenden die Vereinigten Staaten von Amerika zum Verkauf an.

Der Beitrag wurde von unserer Partnerseite Pressenza, erschienen am 9.3.2024, übernommen. Wir danken für die Publikationsrechte.

References

References
1 Even science is now lagging behind the galloping climate crisis. Reality far dwarfs the forecasts. New potential threats to humanity are constantly piling up, fueled by the unbridled neoliberal capitalist growth story and enriched by a “green capitalism” that is leading to even more social upheaval both nationally and internationally. Global confrontation, rearmament and wars simultaneously counteract all countermeasures. Anyone who does not fight neoliberalism, “green capitalism” and especially the increasing war drive will remain toothless in the fight against climate collapse. (Peter Vlatten

Veranstaltung: Nachhaltigkeit, Transformation, Sozialismus.

Klaus Dörre spricht bei der IG Metall Berlin

20.02.2024 | Bei einer sehr gut besuchten Veranstaltung des AKI plädiert Prof. Klaus Dörre für einen Bruch mit der kapitalistischen Wirtschaftsweise. Nur so und nicht mit Kleinmut ist die Welt vor der Klimakatastrophe noch zu retten.

Wir müssen beginnen in Alternativen zu denken

Zu Beginn der Veranstaltung musste nachbestuhlt werden, so groß war das Interesse. Der Arbeitskreis Internationalismus (AKI) hatte in Kooperation mit dem Buchladen Schwarze Risse in den Alwin-Brandes-Saal geladen. Als Referent zum Thema „Ökosozialismus“ war Prof. Dr. Klaus Dörre von der Friedrich-Schiller-Universität Jena zu Gast. Aus dem Alwin-Brands- Saal wurde an dem Abend ein Hörsaal für über 150 Teilnehmer_innen.
Um der sozial-ökologischen Zangenkrise, wie Dörre die gegenwärtige Situation bezeichnet, zu entkommen, muss es einen Bruch mit dem Kapitalismus geben. Dazu braucht es Hoffnung und die Bereitschaft über gangbare Alternativen nachzudenken, wie eine lebenswerte Zukunft aussehen kann.

Warum stehen die meisten Menschen den Maßnahmen zur Transformation kritisch gegenüber?

Die Schäden an der Umwelt durch klimaschädliche Gase und Raubbau an der Natur verantworten im Wesentlichen die reichen Menschen. Ihnen fließen die Gewinne aus dem Wirtschaftswachstum mit hohem Energie- und Ressourcenverbrauch zu. Gleichzeitig verbrauchen sie durch ihren luxuriösen Lebenstil deutlich mehr CO2 als arme Menschen. Ihr Reichtum und auch ihre Emissionen nehmen trotz Krisen zu. Der Mehrheitsbevölkerung, und ganz besonders die Menschen mit niedrigen Einkommen, haben hingegen in den vergangenen Jahren zum Sinken des CO2-Ausstoßes beigetragen. Sie waren von steigenden Energiekosten und steuernden Eingriffen am meisten betroffen und leisteten den größten Beitrag, die UN-Klimaziele nicht noch weiter zu verfehlen. Beispielsweise fördert eine verfehlte Subventionspolitik bei der Elektromobilisierung hauptsächlich die Betuchten. Wer sich kein E-Auto leisten kann, muss den immer teuer werdenden Sprit bezahlen.
Viel entscheidender als individuelle Konsummuster – seien sie moralisch motiviert oder materiell –  sind jedoch die Investitionsentscheidungen. Sie legen fest, was und wie und wo produziert wird und von ihnen sind die allermeisten völlig ausgeschlossen.

Politische Konsequenzen

Die technische Transformation ist so keine soziale. Viele, gute Arbeitsplätze sind bedroht und Lohnabhängigen droht, ihre wirtschaftliche Existenzgrundlage verloren zu gehen. Der Glaube an die parlamentarische Demokratie und ihre Fähigkeit, gute Ergebnisse herbeizuführen nimmt stark ab. Rechtspopulisten und Faschisten wie die AfD, die einen autoritären Staat wollen, bekommen Zulauf. Dabei wird vergessen, dass diese an der Entscheidungsmacht der Herrschenden überhaupt nichts ändern wollen und in keinster Weise die Interessen der Lohnabhängigen vertreten. 

Nachhaltiger Sozialismus

Ohne den Einfluss auf die wirtschaftlichen und politischen Entscheidungen demokratische auszuweiten, lässt sich das Vertrauen in die Politik nicht wiederherstellen und die Klimakrise nicht lösen. Klaus Dörre stellt eine Reihe konkreter Alternativen vor, die er in seinem Buch „Die Utopie des Sozialismus“ entwickelt hat.

Er sieht die Lösung in einer umfassenden Wirtschaftsdemokratie, die er auch nachhaltigen Sozialismus nennt. Dazu gehören „kollektives Selbsteigentum der Beschäftigten“, also Vergesellschaftung der Großindustrie, Übertragung auf die Arbeitenden. Die Produktion muss dann auf langlebige, sinnvolle Produkte ausgelegt sein. Demokratische Beteiligung und Care- Arbeit muss mehr Zeit bekommen, die Zeit für Lohnarbeit soll kürzer ausfallen. Eine kooperative Marktwirtschaft für Klein- und Mittelbetriebe könnte neue Chancen eröffnen.
Der nachhaltige Sozialismus hat selbstverständlich eine internationale Perspektive. Wir Menschen in den Industrieländern stehen als Hauptverursacher des Klimawandels in der Pflicht, die Entwicklung der Länder des Südens zu fördern. Gegenwärtig fließen aus einem Dollar Investitionen aus dem Norden in den Süden, 30 Dollar in den Norden zurück. Hier bedarf es einer echten, nachhaltigen Entwicklungshilfe, die nicht das Ziel der Ausbeutung hat.

Rolle der Gewerkschaften

In der anschließenden Diskussion ging es auch um die Rolle der Gewerkschaften in der sozial-ökologischen Transformation. Dabei dient Klaus Dörre das VW Werk in Kassel als positives Beispiel heran. Das VW Werk Kassel in Baunatal ist, wie Klaus Dörre sagt, „das am besten mitbestimmte Werk der Republik“. Als dort die Komponentenfertigung verkauft werden sollte, wehrten sich Werksleitung und Betriebsrat gemeinsam und fanden einen Ausweg, den Kasseler Weg. „Kasseler Weg heißt, alles an relevanten Entscheidungen inklusive Investitionsentscheidungen wird Gegenstand von Aushandlungen zwischen Betriebsrat, Human Resource Management und Geschäftsleitung und runtergebrochen bis auf die Belegschaften, die mitdiskutieren können. (…) Damals, in dieser Entscheidungssituation, haben die auf Elektroantriebe gesetzt, als sie im Konzern keine Mode waren. Jetzt sind sie das führende Werk in Sachen Elektroantrieb, Leitwerk im VW Konzern. Das heißt, es gibt ein relatives Kräftegleichgewicht zwischen Kapital und Arbeit im Werk, was diesen Kasseler Weg hervorbringt, und das macht das Werk besonders innovativ“, so Klaus Dörre. Was das Werk weiter auszeichnet, ist die Basisorientierung der IG Metall dort. Für die Betriebsratsliste werden alle Mitglieder befragt, „es sind fast 16 000“, was dazu führt, dass kritische Betriebsräte, die nicht viel von E-Mobilität halten, aber dennoch eine positive Haltung zur Transformation vertreten, über 90% Zustimmung erhalten, „weil sie absolut glaubwürdig sind, weil man ihnen abnimmt, dass sie in der Sache kompetent sind. Und weil man deshalb bereit ist, sich auch ihre Argumente anzuhören“, so Klaus Dörre weiter.

Trotz einstündigem Vortrag und ebenso langer konnten viele Punkte nur angerissen werden. Es wurde aber deutlich: Wir brauchen eine ehrliche Diskussion um die ökonomische Zukunft, die sich nicht scheut, dicke Bretter zu bohren oder auch mal zu provozieren. Einen Audiomitschnitt der Veranstaltung wird demnächst veröffentlicht.

Die Veranstaltungsreihe mit dem AK Internationalismus und Schwarze Risse wir fortgeführt mit weiteren Veranstaltungen. 
Quelle: https://www.igmetall-berlin.de/gruppen/ak-internationalismus/meldung/nachhaltigkeit-transformation-sozialismus-klaus-doerre-spricht-bei-der-ig-metall-berlin

Streiks im öffentlichen Nahverkehr – Klimastreik 1.März

Wir solidarisieren uns erneut mit den Beschäftigten des ÖPNV.

Klimastreik am 1.März, 10 Uhr, Invalidenpark Berlin

Zum Arbeitskampf der GDL und Lokomotivführer schrieben wir: “Wer Verkehrswende und soziale Gerechtigkeit will, muss den Streik der GDL unterstützen !” Das gleiche gilt nun auch für die Streiks bei Bussen und Bahnen im öffentlichen Nahverkehr. Es geht dabei nicht nur um Solidarität mit den sozialen Anliegen der betroffenen Kollegen, sondern auch um die ökologische Transformation zur Verkehrwende. Denn diese gelingt nur, wenn wir Gewerkschafter:innen uns branchenübergreifend zusammenschließen. “Für Ausbau und einen funktionierenden Betrieb von Bahn und öffentlichen Nahverkehr werden dringend Fach- und Arbeitskräfte benötigt. Die kommen aber nur – ähnlich wie im Gesundheitsbereich – , wenn die Arbeitsbedingungen und Arbeitszeiten attraktiv sind und das Lohn- und Gehaltsniveau mit anderen Branchen Schritt halten kann.

Ausserdem: wir Beschäftigte aus ALLEN Branchen sind auf einen öffentlichen Verkehr angewiesen, der uns -mit mehr und zufriedenen Mitarbeitern – pünktlich, regelmäßig und gut vernetzt zu bezahlbaren Preisen ans Ziel bringt.

Ausserdem: Wer zukunftsfähige Arbeitsplätze sichern und aufbauen will, muss dies in Einklang mit den gesamtgesellschaftlichen Bedürfnissen tun. Wer zukunftssichere Arbeitsplätze will, darf sich nicht an althergebrachten Verkehrskonzepten, Produktionsverfahren, Technologien und Produkten festklammern, egal wieivel Profit sie abwerfen. Kontraproduktiv ist dabei auch, sich an Produkten des Invidualverkehrs festzuklammern. Auch Elektroantriebe sind nur bedingt zukunftsfähig. Und wer in den Ausbau von Rüstung investieren will, der konterkariert nicht nur den ökologischen Transfer total, sondern entzieht dem öffentlichen Verkehr massiv Gelder ebenso wie das so dringend benötigte Personal.

Veranstaltungshinweis: Klima – Krise – sozial-ökologische Transformation,auch  im IG Metall Haus

Wir begrüßen als Forum Gewerkschaftliche Linke Berlin die Initiative der Ver.di Kollegen “#Wir fahren zusammen” und rufen insbesondere Gewerkschafter:innen aus ALLEN Branchen zur Unterstützung auf. Es ist unsere ureigene Sache!

Hier die Erklärung :

#WIR FAHREN ZUSAMMEN – Für eine Verkehrswende im Interesse von Beschäftigten, Fahrgästen und Umwelt [1]www.wir-fahren-zusammen.de/

Wir brauchen den Ausbau eines guten und günstigen öffentlichen Verkehrsnetzes – doch statt dessen nimmt das Chaos auf den Schienen zu und die Preise im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) steigen immer wieder. Der Nahverkehr könnte verdoppelt werden, wenn jetzt investiert würde. Auf dem Land und in der Stadt wäre mit
genügend Personal, mehr Bussen und Bahnen und günstigen Tickets (bis Nulltarif) mehr Mobilität für alle möglich – bei weniger Verkehrsbelastung und mehr Klimaschutz.

Investitionsprogramm
Wir brauchen ein öffentliches Investitionsprogramm, doch statt dessen sind im aktuellen Bundesetat Kürzungen auch beim ÖPNV vorgesehen. Wir brauchen eine gemeinsame Bewegung, von Beschäftigten, Fahrgästen und unter
Einbeziehung aller Gewerkschaften, die ein „Investitionsprogramm Mobilitätswende“ durchsetzt, welches im Interesse alle abhängig Beschäftigten, Nutzer*innen sowie unserer Umwelt ist. Statt einer Schuldenbremse müssen die Profite der Banken und Konzerne sowie die großen Vermögen massiv besteuert werden und für Verkehr, Bildung, Umweltschutz und Soziales umverteilt werden.

Bessere Arbeitsbedingungen
Schlechte Bezahlung, lange und geteilte Dienste, Personalmangel – schon jetzt fehlen ca. 80.000 Beschäftigte im öffentlichen Personennahverkehr. Einen guten und verlässlichen ÖPNV wird es nur geben, wenn endlich die Arbeitsbedingungen verbessert werden. Im Frühjahr, wenn bundesweit Beschäftigte im kommunalen Nahverkehr über ihre Arbeitsbedingungen verhandeln, ist es wichtig, mit einer gesellschaftlichen Bewegung für den ÖPNV entsprechend Druck auf die Regierungen und Politiker*innen aufzubauen.

# Wir fahren zusammen

Dafür haben sich Fahrgäste, Klimabewegung, ÖPNV-Beschäftigte und die Gewerkschaft ver.di unter dem Motto #wirfahrenzusammen zusammengetan. Wichtig wäre, die Kampagne systematisch durch die Gewerkschaften in andere Betriebe zu tragen und dort solidarische Unterstützung aufzubauen.
Solidaritätsaktionen (bis hin zu Soli-Streiks) – in anderen Branchen und Gewerkschaften wären die richtige Antwort, um die Interessen von Beschäftigten, Jugendlichen und der arbeitenden Bevölkerung durchzusetzen.

Öffentlich statt privat – demokratische Kontrolle
Wir lehnen Privatisierungen im ÖPNV wie auch Teilprivatisierungen der Bahn entschieden ab. Stattdessen brauchen wir (Re-)Kommunalisierungen und (Rück)verstaatlichung von privatisierten Bus- und Bahnbetrieben unter demokratischer Kontrolle und Verwaltung von Beschäftigten und Nutzer*innen. Die Gesellschaft braucht einen geplanten Einsatz der wertvollen Ressourcen.

Für den Erhalt von Arbeitsplätzen in der Industrie!
Doch auch die Beschäftigten der Autoindustrie schauen in eine ungewisse Zukunft. Die absolute Anzahl von Autos
kann und muss deutlich reduziert werden. Das bedeutet aber nicht, dass die Beschäftigten in die Arbeitslosigkeit
geschickt werden dürfen. Eine realistische Zukunftsperspektive ist der Ausbau der öffentlichen Mobilität mit
Bahnen, großen und kleinen Bussen, Ruftaxis, koordinierten Lieferdiensten, Lastenrädern und vielem mehr – öffentliche mobile Lösungen – so wie die Menschen sie vor Ort brauchen. Die aktuellen
Produktionsstätten der Auto- und Zulieferindustrie dürfen nicht geschlossen, das Fachpersonal nicht entlassen werden, sondern wir brauchen eine Konversion der Autoindustrie zu Bussen, Bahnen, Lastenrädern usw. Auch das kann aber nur gelingen, wenn das Profitstreben beendet wird. Auch die Autoindustrie gehört in öffentliche Hand überführt, um eine Umstellung der Produktion auf umweltfreundliche Alternativen bei gleichzeitiger Beschäftigungs- und Einkommenssicherung der Kolleg*innen unter demokratischer Kontrolle durchzuführen. Die Gewerkschaften könnten eine gemeinsame Bewegung von Beschäftigten der Automobilindustrie und
des ÖPNV organisieren und so den Kampf um den Erhalt von Arbeitsplätzen mit der Durchsetzung einer wirklich sozialen und ökologischen Mobilitätswende verbinden.

Kämpfe zusammen führen
Wo man hinschaut, gibt es Notstände und Krisen. Die derzeitige Haushaltskrise soll auf dem Rücken der Masse der arbeitenden Bevölkerung abgeladen werden. Während Milliarden für Rüstung bereit gestellt werden, mangelt es an den dringend notwendigen Investitionen und Personalaufbau sowohl im öffentlichen Nah-und Fernverkehr, als auch in den Bereichen Gesundheit, Bildung, Soziales und Klimaschutz. Die Gewerkschaften sind jetzt gefragt, Widerstand aufzubauen. Wir schlagen vor, unmittelbar in allen Betrieben und gewerkschaftlichen Untergliederungen
Diskussionen zu organisieren.

  • Nein zu Kürzungen in den Bereichen Nah- und Fern-Verkehr sowie in allen öffentlichen gesellschaftlichen Aufgaben
  • Massive Investitionsprogramme für den Ausbau des ÖPNV, der Bahn, Krankenhäuser, Schulen, Kitas, Soziales und Umwelt
  • Mehr Personal im öffentlichen Dienst – bei Bus und Bahn, sowie in den Bereichen Gesundheit, Bildung, Soziales
  • Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohn-und Personalausgleich
  • das Geld ist da – die Profiteure zur Kasse bitten – unmittelbare Milliardärsabgabe sowie Millionärssteuer auf Vermögen ab einer Million Euro

Für eine solche Kampagne brauchen wir einen Kurswechsel in den Gewerkschaften.
Dafür setzen wir uns ein.
Werde auch Du in Deinem Betrieb, in Deiner Stadt aktiv. Sammle Mitstreiter*innen für die kommenden Streiks. Infos unter: www.wir-fahren-zusammen.de/
Setze dich mit uns in Verbindung, um dich für eine kämpferische Ausrichtung von ver.di stark zu machen:
info@netzwerk-verdi.de
www.netzwerk-verdi.de

Foto Titelbild Peter Vlatten

References

Diese Seite verwendet u. a. Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung